OÖ BRIDGESPORTVERBAND

Team-LM 2019-Terminvorschau

  

Der OÖBV hat nun die Termine für die Team-LM 2019 festgelegt.

Wir spielen an folgenden Terminen:

  • 1. und 2. Februar 2019 (Vorrunde zweitägig) – Freitag ab 18:00 Uhr / Samstag ab 13:00 Uhr
  • 30. März 2019 (Finale eintägig) – Samstag ab 13:00 Uhr

Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl bei der letzten Team-LM gibt es ein paar Erneuerungen bei der kommenden Team-LM.

  • Bei der Team-LM werden die Salzburger Teams mitspielen … somit spielen wir nun die Oberösterreichische / Salzburger Team-LM
  • Die zweitägige Vorrunde wird dafür verwendet, um die neuen 4er Gruppen zu ermitteln. Freitag werden 3 Runden und Samstag 4 Runden zu je 14 Boards gespielt.
  • Zum Finale (1 Tag !!!) werden in den 4er Gruppen jeweils 3 Runden zu je 16 Boards gespielt.

Bitte reserviert euch die Termine und gebt diese an eure Teammitglieder weiter.

Die Spielorte sind nun auch bekannt:

Vorrunde Tag 1 (1. Februar 2019)
Für die Salzburger Teams und Teams des BCSK: BC Hohensalzburg, Hotel Castellani, Alpenstraße 6, 5020 Salzburg
Für die anderen Linzer Teams: BCL, Vierthalerstraße 16, 4020 Linz

Vorrunde Tag 2 (2. Februar 2019) + Finale (30. März 2019)
Für alle Teams: Gasthaus zum Zirbenschlössl, Gewerbepark OST 22, 4621 Sipbachzell

Nennungsschluss für die Salzburger und OÖ Team-LM ist der 25. Jänner 2019.

In der Ausschreibung findet ihr alle wichtigsten Details.

Am: 25.10.2018  1 Kommentar

Miss und Mister OÖ 2018

  

Auch 2018 wird wieder der Titel Miss und Mister Oberösterreich vergeben, um den nicht nur die Oberösterreicher, sondern alle Bridgespieler, die an den oberösterr. Turnieren teilnehmen, kämpfen können.

Der Preis ist wieder vom Landeshauptmann mit je 200 Euro für Damen und Herren dotiert. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten jeweils einen Nenngeldgutschein für ein oö. Turnier.

Folgende Turniere zählen mit einem entsprechenden Gewichtungsfaktor zu dieser Wertung:

  • Boulevard Paarturnier
  • Gmundner Paarturnier
  • Linzer Paarturnier
  • Ganslroas (10. November)
  • Steyrer Weihnachtsturnier (8. Dezember)

Der Gewichtungsfaktor ergibt sich im Großen und Ganzen aus der Größe des Turniers und der Anzahl gespielter Boards. Da mit dem Boulevard-Turnier die Wertung „Miss und Mister Oberösterreich“ beginnt, wird dieses Turnier mit dem Gewichtungsfaktor 1 festgelegt und alle weiteren Turniere erhalten den Gewichtungsfaktor in Relation zum Boulevard-Turnier (niedrigerer Gewichtungsfaktor entspricht einem größeren Turnier).
Dieser Gewichtungsfaktor wird dann mit dem erreichten Platz multipliziert, woraus sich die sog. „normierte Platzziffer“ ergibt.

Um in die Wertung zu gelangen, müssen mindestens 4 dieser Turniere gespielt werden. Jedes zusätzlich gespielte Turnier erhöht natürlich die Chance auf einen besseren (niedrigeren) Score – die Summe der besten 4 normierten Platzziffern – und somit auf eine Platzierung unter den „Top 3“ bei den Damen und Herren.

Für die Wertung für A-, Treff- und Karo-Spieler gibt es weniger strengere Teilnahme-Kriterien: man braucht nämlich nicht (wie in der allgemeinen Klasse) 4 der 5 Turniere zu spielen, sondern man muss nur an 4 von 6 Spiel-Tagen spielen. Das bedeutet, dass beim Salzkammergut-Turnier, das ja als einziges 2-tägig ist, jeder Durchgang als eigener Spiel-Tag gewertet wird! Spielt man also bei diesem Turnier an beiden Tagen gut, braucht man aus den restlichen 4 Turnieren nur 2 gute Ergebnisse, spielt man in Gmunden immerhin einen guten Durchgang, muss man noch 3 der restlichen 4 Turniere gut hinkriegen.

Wir freuen uns jedenfalls auf eine rege Teilnahme und einen interessanten Wettkampf um den Titel „Miss und Mister Oberösterreich“.

Der aktuelle Zwischenstand nach 3 gespielten Turnieren

Am: 25.10.2018  0 Kommentare

TEAM-LM Vorrunde 2018

  

Klare Verhältnisse in den Gruppen A und B

Die Vorrunde der Team Landesmeisterschaft im BCL Vereinslokal hat eindeutige Sieger hervorgebracht.

In der Gruppe A gewinnt BCL (mit „Attersee-Legionär“ Kriftner Georg) alle fünf Runden , gegen Traunsee (die 2.) nicht ganz so deutlich , aber ein Schnitt von 17 + VP zeigt wohl die besondere Stärke dieses Teams. Nicht überraschend, dass Kurt Feichtinger die Butlerwertung mit Respektabstand vor Teammitglied Berner Wolfgang gewinnt.
Etwas überraschend ist der zweite Platz von Traunsee, da aufgrund verschiedener Ereignisse am Samstag nicht in den gewohnten Paarungen gespielt werden konnte. Ein Match verloren gegen BCL, und das wichtige Match gegen Favorit Pinky knapp gewonnen. Mit vier Siegen ein verdienter zweiter Platz.
Platz drei an Pinky , da war der Samstag nicht ganz so rund und gewohnt stark, wahrscheinlich wurden die Kräfte fürs Finale aufgespart, da geht’s ja erst um den Landesmeistertitel.
Platz vier und fünf geht an Hobbits und Steyr, mit deutlichem Abstand vor den Absteigern Hoffnungstreff.
Es ist toll, wenn dieses Team in der Gruppe A spielt.

In der Gruppe B war Maximal von der ersten Runde an deutlich in Führung . In dieser Gruppe scheint mir die Spielstärke gerechter verteilt zu sein.
Kaktus und Maximal waren zu favorisieren, aber an guten Tagen kann wohl in dieser Gruppe jedes Team gewinnen gegen die anderen gewinnen.
Der „Lauf“ bestimmt die Richtung. Maximal hatte mit Szabo /Eichhorn als „Spitze“ schon nach Runde 4 durch klare Siege und einer knappen Niederlage den Aufstieg festgelegt. Da machte auch die deutliche Niederlage gegen das neu zusammengestellte Team „Alle zsamm“ nichts mehr aus. An zweiter Stelle das ewig kämpferische Team Kaktus , es will nichts so recht klappen mit dem Aufstieg. Die Donauschwalben als Dritte und Alle Zsamm als vierte waren nur 4 VP hinter den Kaktussen. Diese vier Mannschaften hatten jeweils drei Siege zu verbuchen.
Enttäuschend das Abschneiden der BCSK Teams Schwanensee und Salzkammergut, die mit durchaus eingespielten Partnerschaften nicht wirklich ihr Potential spielen konnten.
Vielleicht sparen die auch ihre Kräfte fürs Finale, um dann den Aufstieg in Angriff zu nehmen.

Herzlichen Dank an den BC Linz für Spiellokal und Bewirtung, danke schön auch an Klaus , der wieder sehr ruhig und kompetent das Turnier geregelt hat.
Vor allem aber Dank an alle MitspielerInnen, die durch faires und konzentriertes Spielen für die ruhige Athmosphäre gesorgt haben.
Fair play is good Play
Ich freu mich jedenfalls schon auf das Finale in zwei Wochen in der Denkfabrik (20. und 21.April).

Christian Engl

Am: 25.10.2018  0 Kommentare

|